TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

 

Über uns

Über uns, den Sender radio flora, den Verein dahinter und vor allem über die Menschen dahinter und drumherum. Ziele und Pläne, Vergangenes und Neues, alles zu finden auf dieser Seite.

Wer oder was ist radio flora?

FLORA – diese Abkürzung steht für den Namen des Trägervereins “Freundeskreis Lokal-Radio Hannover e.V.”. Der Verein hatte bis einschließlich März 2009 zwölf Jahre lang die Sendelizenz für die Veranstaltung von “Bürgerfunk” in der Region Hannover inne. Der “Freundeskreis Lokal-Radio” wurde im Mai 1993 gegründet und ist als gemeinnützig anerkannt. Der Vereinssitz, das Studio und die Redaktionsräume befinden sich in den Räumen des soziokulturellen Stadtteilzentrum FAUST.
radio flora ist ein selbstverwalteter Betrieb und organisiert sich in basisdemokratischen Gremien. Mehr als 100 Personen machen bei radio flora Programm, oder engagieren sich in anderer Weise. Derzeit hat der Verein ca. 300 Mitglieder.

Ein bißchen zur Geschichte …

Die Änderung des Niedersächsischen Landesrundfunkgesetzes 1993 ermöglichte einen fünf Jahre wärenden Modellversuch, der für radio flora mit dem Sendestart im Juni 1997 begann. Während dieser Zeit wurden in Niedersachsen außer radio flora noch dreizehn weitere Projekte (Nichtkommerzielle Lokalradios und Offene Kanäle) gefördert. Es sollte untersucht werden, unter welchen organisatorischen, finanziellen und journalistischen Voraussetzungen die nichtkommerziellen Sender betrieben werden können.

Das Modell radio flora hat sich bewährt. Im März 2002 endete der Modellversuch und radio flora wurde für sieben Jahre “Regelbetrieb” lizenziert.

Am 22. März 2007 entschied die Versammlung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) die Sendelizenz von radio flora nicht zu verlängern und sie für die Zeit ab 1. April 2009 neu auszuschreiben. radio flora bewarb sich auf die neue Sendelizenz, unterlag aber in einer Entscheidung der NLM vom 6. November 2008 der 106,5 Radiogesellschaft gGmbH. Dabei handelt es sich um einen Verbund aus mehreren Mitbewerbern.

Laut „Gesamtbescheid“ der Niedersächsischen Landesmedienanstalt im Zulassungsverfahren zum hannoverschen Bürgerrundfunk führten zwei wesentliche Gründe zur Verweigerung der Lizenz für radio flora:

• radio flora orientiere sich immer noch zu sehr am Konzept der Freien Radios. (S. 25 f.)
• Bei radio flora würden zu wenig die Meinungen aus dem „wirtschaftlich–unternehmerischen Bereich“ berücksichtigt. (S. 27)

Daher hat radio flora am 31. März 2009 um 24 Uhr den Sendebetrieb über UKW eingestellt. Die Verbreitung wird als Internetradio per Livestream aufrechterhalten.

Was radio flora will

Aus der Präambel des Redaktionsstatuts: “radio flora unterstützt Entwicklungen für gerechte, solidarische, demokratische und selbstbestimmte, die ökologischen Lebensgrundlagen erhaltende Verhältnisse in der Welt und will zum Handeln in diesem Sinne anregen. radio flora gewährleistet die Freiheit der redaktionellen Mitarbeit für alle an der Programmproduktion beteiligten Personen.”

radio flora ist ein hörbares Spiegelbild der sozialen, kulturellen und politischen Ereignisse und Bewegungen in der Region Hannover. radio flora versteht sich als zugangsoffener Bürgersender auf allen Programmebenen. Denn Radio zum Mitmachen ist ein erklärtes Ziel. Die aktive Beteiligung der HörerInnen, die teilweise Aufhebung der Trennung von 'Produzenten und HörerInnen' wird bei radio flora insbesondere durch die Mitarbeit in den Redaktionsgruppen erreicht. Um es klar zu sagen: Die Programmproduktion geschieht freiwillig und unentgeltlich.

Lokalfunk, wie wir ihn wollen, ist nicht nur “Radio” als ein Medium der Unterhaltung und der Information, sondern auch als Medium des “Dialogs”. Hier sollen unterdrückte Themen und Meinungen öffentlich gemacht werden, und besonders diejenigen zu Wort kommen, denen der Zugang zu den bestehenden Medien üblicherweise verwehrt ist.

Wer macht das Programm von radio flora?

Das Programm wird überwiegend redaktionell erstellt. In den Redaktionen organisieren sich interessierte Einzelpersonen und Initiativen. Seit Sendestart waren folgende Redaktionen an der Programmproduktion beteiligt: Musikredaktion, Redaktion Nachrichten + Aktuelles, Redaktion International, Frauenredaktion, Kulturredaktion, Ökologie- u. Wissenschaftsredaktion, Politikredaktion, Kinderredaktion, Jugendredaktion, Sportredaktion, Seniorenredaktion, Schwulenredaktion, Magazinredaktion für die Sendeschienen des Morgen- und Nachmittagsmagazins.
Zusätzlich wurden Kooperationen mit unterschiedlichen Institutionen und Bildungseinrichtungen geschlossen, die ebenfalls bei uns Programm machen.

Seit dem 01. April 2009 und dem Neustart als Internet-Sender wurde der trennende Unterschied zwischen “Tagesmagazin", "Redaktioneller Sendeplatz" und "Offener Sendeplatz” aufgehoben.
Ca. 60 Sendungen sind derzeit im Programm und werden selbstverantwortlich von einzelnen oder mehreren Personen redaktionell gestaltet. Für den technischen und organisatorischen Rahmen sorgen radio flora-MitarbeiterInnen.
Die vorab genannten Redaktionen bestehen inzwischen teilweise nicht mehr, können aber wieder neu gebildet werden.
Sendekoordination s. Link Kontakt- und Ansprechpartner.
Kontakt zu Redaktionen s. “Redaktionen”

radio flora steht in Verbindung …

radio flora ist Mitglied im überregionalen Interessenverband nichtkommerzieller Hörfunkanbieter:

BFR (Bundesverband Freier Radios e.V.)

und im Weltverband der Community Radios

AMARC (World Association of Community Radio Broadcasters)

Auf freiwilliger, gegenseitiger und gleichberechtigter Basis praktiziert radio flora Programmaustausch und Programmübernahme mit den Mitgliedsradios dieses Verbandes.

Und so finanziert sich radio flora

radio flora finanziert sich über Mitgliedsbeiträge und Spenden.

 
radio flora > radioflora > Über uns