TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1309)

Beiträge & Podcasts

20.02.2017 von Hubert Brieden

Berufsverbote - Der Niedersächsische Landtag entschuldigt sich

Der Niedersächsische Landtag hat kürzlich das Thema "Berufsverbote" diskutiert, sich bei den Betroffenen entschuldigt und eine Beauftragte eingesetzt, die das Thema aufarbeiten soll. Hubert Brieden und Matthias Wietzer - beide in den 1970er Jahren von Berufsverboten betroffen - sprachen über die aktuelle Situation.

Jetzt anhören

13.10.2014 von Hubert Brieden

Berufsverbote-Anhörung im Niedersächsischen Landtag: DGB, GEW und Betroffene fordern Rehabilitierung

Am Donnerstag, den 9.10.2014 fand im Niedersächsischen Landtag in Hannover eine Anhörung des Ausschusses für Inneres und Sport zum Thema „Radikalenerlass“ und Berufsverbote statt. Vorher hatte eine Initiative von Betroffenen zu einem Anti-Berufsverbote-Meeting am Denkmal der Göttinger Sieben eingeladen. Auf der Kundgebung, bei der zwölf Betroffene anwesend waren, sprachen die Landtagsabgeordneten Meta Janssen-Kucz (Bündnis 90/Die Grünen) und Michael Höntsch (SPD) sowie Rüdiger Heitefaut (DGB Bezirk Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt), die vom Berufsverbot betroffene Lehrerin Cornelia Booß-Ziegling und der ehemalige hannoversche Ratsherr Ludwig List und charakterisierten einmütig die Berufsverbote als ein großes Unrecht.

Jetzt anhören

29.09.2014 von Hubert Brieden

November 2012 vor dem niedersächsischen Landtag: Betroffene fordern Rehabilitierung

Berufsverbote in den 1970er und 80er Jahren - der Niedersächsische Landtag stellt sich der Geschichte

Der so genannte Radikalenerlass von 1972 führte in Deutschland – verglichen mit anderen westeuropäischen Staaten – zu einer beispiellosen Jagd auf vermeintliche „Verfassungsfeinde“ – LehrerInnen, Lokführer, Briefträger und andere. 3,5 Millionen Menschen wurden durch den Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“ bespitzelt und überprüft. Es gab 11 000 Berufsverbotsverfahren, etwa 1500 Menschen verloren durch Berufsverbote ihre materielle Existenz. Das bereits im Vorfeld durch Geheimdienstexperten diskutierte Ziel: die politische Einschüchterung der beschäftigten des Öffentlichen Dienstes. Nun will sich der Niedersächsische Landtag diesem düsteren Kapitel der Geschichte stellen. Doch schon zu Beginn gibt es Schwierigkeiten …

Jetzt anhören

19.05.2014 von Hubert Brieden

Niedersächsischer Landtag diskutiert Entschließung gegen die Berufsverbote

Am 15. Mai 2014 diskutierte der Niedersächsische Landtag eine von der SPD und den Grünen eingebrachte Entschließung gegen die Berufsverbote. Eine Kommission soll eingerichtet werden, in der die Praxis der Berufsverbote und die massenhafte Bespitzelung von BewerberInnen für den Öffentlichen Dienst in Niedersachsen untersucht werden sollen. Cornelia Booß-Ziegling und Hubert Brieden, selber in den 1970er Jahren von Berufsverboten betroffen, berichten, was im Landtag geschah und blicken zurück auf ein verdrängtes Kapitel der bundesdeutschen Geschichte.

Jetzt anhören

 
radio flora > Beiträge & Podcasts