TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1247)

Beiträge & Podcasts

31.05.2016 von Hossein Naghipour

Hausbesetzung in Göttingen für eine bessere Nutzung

Mehrere Jahre leerstehende DGB-Haus in Göttingen ist seit November 2015 besetzt unter dem Motto: „Wir schaffen hier konkret Wohnraum für Geflüchtete und andere Wohnungssuchende“. Über die Vorgeschichte und aktuelle Lage der Besetzung ein Gespräch mit Sabine und Mani

Jetzt anhören

26.01.2016 von Axel Kleinecke

Europa macht die Grenzen dicht - Augenzeugenberichte von Aktiven aus Idomeni und von der Balkanroute

Der griechische Außenminister Nikos Kotzlas sagt; „ Wenn wir die Flüchtlinge stoppen wollten, müssten wir Krieg gegen sie führen.“ (HAZ, 25.01.2016). Was er nicht sagt, ist, dass dieser Krieg schon begonnen hat. In Idomeni an der seit Nov. 2015 teilgesperrten Grenze von Griechenland nach Mazedonien (nur noch Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan kommen durch) werden Polizei und Militär mit Panzern, Tränengas, Blend- und Schockgranaten wie auch Gummigeschossen gegen Tausende protestierender Refugees eingesetzt.

Jetzt anhören

26.12.2015 von Ardeschir Mehdizadeh

Europa macht die Grenzen dicht - NoBorder-Kitchen auf der Insel Samos, Griechenland

Nach der brutalen Räumung des Flüchtlingscamps in Idomeni an der Griechisch Mazedonischen Grenze ist die No Border-Kitchen nach Insel Samos aufgebrochen und bekocht nun 1000 Flüchtlinge dort auf der Insel. Hier das 5. Interview mit Lukas von der No Border-Kitchen. Um die Flüchtlinge weiterhin zu versorgen braucht die No Border-Kitchen finanzielle Unterstütztung und freut sich auf eure Spende. Konto: Rote Hilfe e.V. Salzwedel bei der GLS Gemeinschaftsbank Konto-Nr.: 400 723 83 12 Bankleitzahl: 430 609 67 IBAN: DE 93 4306 0967 4007 2383 12 BIC: GENODEMIGLS Verwendungszweck: just peopel

Jetzt anhören

17.12.2015 von Ulrich Zerwinsky

Europa macht die Grenzen dicht

Viertes Interview mit einem Vertreter von NoBorder-Kitchen. Die ersten drei finden sich im Podcast: "Europa macht die Grenzen dicht. – Dramatische Situation in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze. Noborder-Kitchen hilft vor Ort."

Jetzt anhören

05.01.2015 von Mechthild Dortmund

Refugee Protestcamp Weißekreuzplatz Hannover. Erste Sendung 2015

Ab sofort trägt die zweimal im Monat jeweils montags um 15 Uhr ausgestrahlte Sendung von, für, über Refugees vom Protestcamp Weißekreuzplatz in Hannover den Titel "Kein mensch ist illegal". In der ersten Sendung des Jahres 2015 hört ihr Mitschnitte von der Demo vom 20.12.2014, mit der ein Zeichen des Protestes gegen den Brand gesetzt werden sollte, durch den in der Nacht vom 10./11.12.2014 zwei Zelte zerstört wurden. Ebenfalls ein Zeichen der Solidarität mit den Geflüchteten vom Weißekreuzplatz sowie mit allen Geflüchteten weltweit - gegen die rassistischen Äußerungen und Angriffe staatlicherseits sowie von rechtspopulistischen und faschistoiden Gruppen, die sich derzeit in verschiedenen Städten montags zusammenrotten, um gegen eine vermeintliche "Islamisierung des christlichen" Abendlandes zu demonstrieren. Im zweiten Teil der Sendung kommt Abir zu Wort, eine junge Frau aus dem Sudan, die von ihrem Leben im Sudan und ihrer Flucht nach Europa berichtet. Sie äußert sich weiterhin zu Themen wie: Verfolgung der gesamten Opposition gegen das Regime von Omar al Bashir; spezifische Unterdrückung und Einschränkung von Frauen im Sudan wie z.B. durch Kleidervorschriften, Genitalverstümmelung und mangelnde Bildungs-, Ausbildungs- und Erwerbsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen; islamische Gesetze und (falsche) Interpretation des Koran durch das Regime im Sudan sowie dessen Unterstützung für islamistische Milizen in Form von Trainingslagern und Bewaffnung. Und schließlich geht es auch um das unerträgliche Warten sowie die Recht- und Schutzlosigkeit von sudanesischen AsylbewerberInnen in Deutschland und Europa. Sprachen: Arabisch und Deutsch im ersten Teil; Englisch im zweiten Teil.

Jetzt anhören

25.07.2014 von Mechthild Dortmund

Protestcamp Weißekreuzplatz Hannover. Demonstration für ein Leben in Freiheit

Das Magazin International hat Hintergrundinformationen zum Sudan und Südsudan wie auch zur Rolle deutscher Außenpolitik in dieser Region gesendet. In einem Interview berichtet Yassir, einer der Sprecher des Camps, über eine Demonstration zum Bundesamt für Migration und ausländische Flüchtlinge in Braunschweig, die am 14.07. stattfand und am Kolonialismusdenkmal begonnen hatte. Zunächst wollten die Verantwortlichen des Bundesamtes ein Schreiben der Refugees nicht annehmen, schließlich nahmen sie es jedoch widerwillig an. Eine Reaktion auf die Anliegen und Forderungen der sudanesischen Flüchtlinge gab es bisher nicht. Nun zeigt und fordert eine Demonstration am Samstag, 26.07.2014 in Hannover Solidarität mit den Geflüchteten weltweit. Die Demo beginnt um 15 Uhr am Protestcamp sudanesischer Refugees auf dem Weißekreuzplatz. Für Donnerstag, 31.07. laden die Flüchtlinge zusammen mit dem Pavillon Hannover, der amnesty international-Hochschulgruppe Hannover und dem Bezirksbürgermeister Hannover-Mitte interessierte Menschen zu einem politischen Informations- und Diskussionsabend ein. Ort: Pavillon, Lister Meile 4, Hannover ab 18 Uhr.

Jetzt anhören

26.06.2014 von Mechthild Dortmund

Refugee Protest Camp in Hannover und Berlin

Seit dem 24.05.2014 haben sudanesische Asylbewerber_innen aus Hannover und Region auf dem Weißekreuzplatz in Hannover ein Protestcamp organisiert. Sie fordern bessere Lebensbedingungen für Asylsuchende und die Abschaffung der deutschen Asylgesetze, die ihrer Meinung nach gegen die Menschenrechte verstoßen. In Berlin hatten Flüchtlinge und Asylbewerber_innen aus verschiedenen Ländern seit zwei Jahren die Gerhard-Hauptmann-Schule in Kreuzberg besetzt. Am Mittwoch, den 25.06.2014, wurde die Schule zu großen Teilen von einem massiven Polizeiaufgebot geräumt. Einige Aktivist_innen harren nach wie vor auf dem Dach der Schule aus.

Jetzt anhören

24.06.2014 von Hossein Naghipour

Refugees Camp in Hannover

Seit den 24. Mai kämpfen bis 200 Sudanasen in einem Refugees Camp am Weiße-Kreuz-Platz in Hannover für ihre Rechte auf Asyl. Über ihre aktuelle Situation habe ich am letzten Sonntag Khaled den Sprecher des Campes interviewed.

Jetzt anhören

 
radio flora > Beiträge & Podcasts