TAB-Taste drücken um zur barrierefreien Sprungnavigation zu wechseln.

Top 10 Schlagworte

Alle Schlagworte (1247)

Beiträge & Podcasts

23.08.2016 von Alfred Schröcker

FreiheitsRäume – Ausstellung in Wunstorf

Vom 18. September bis zum 9. Oktober 2016 wird in der Wunstorfer Stadtkirche die Ausstellung „FreiheitsRäume“ gezeigt. Zu sehen sind Werke von Julius Klingebiel und seinen KünstlergollegInnen. Es waren KüntlerInnen, die jahrelang in der Psychiatrie eingesperrt waren – auch in der Wunstorfer Einrichtung. Während der NS-Zeit wurden sie zwangssterilisiert, manche ermordet. In der Ausstellung sind die eindrucksvollen Bilder dieser KünstlerInnen zu sehen. Gleichzeitig soll an die Opfer der NS-Psychiatrie erinnert werden.

Jetzt anhören

29.07.2016 von Alfred Schröcker

Wunstorf: Kontroverse über Denkmal für Hitler-Verehrerin Agnes Miegel

In Wunstorf gibt es immer noch ein Agnes-Miegel-Denkmal. Agnes Miegel war eine Schriftstellerin, die von ganzem Herzen Adolf Hitler und die Nazis unterstützte. Kann für so eine Schriftstellerin heute noch ein Denkmal in einer Stadt stehen oder eine Straße benannt sein? In Wunstorf ist die Debatte um dieses Denkmal endlich aufgebrochen. Alfred Schröcker berichtet in seinem Beitrag von den Einzelheiten.

Jetzt anhören

30.01.2016 von Redaktion

Architekturkritik in der Fotografie - Ausstellung des Fotografen Lutz Quellhorst in Wunstorf

Vom 14. Februar bis zum 6. März 2016 sind in der Abtei in Wunstorf Arbeiten des Fotografen Lutz Quellhorst zu sehen. Alfred Schrocker sprach mit ihm über den architekturkritischen Ansatz seiner Bilder.

Jetzt anhören

28.12.2015 von Hubert Brieden

Und was kommt danach? Situation von PatientInnen des Psychiatrischen Krankenhauses Wunstorf

Was kommt nach der Entlassung von PatientInnen aus dem Psychiatrischen Krankenhaus Wunstorf? Ein Beitrag von Alfred Schröcker

Jetzt anhören

07.12.2015 von Hubert Brieden

Vergessene Opfer der NS-Diktatur in Wunstorf

Kürzlich hielt der Wunstorfer Stadtarchivar Klaus Fesche einen Vortrag über nichtjüdische Opfer der NS-Diktatur. Alfred Schröcker berichtet in seinem Beitrag über diesen Vortrag und stellt mehrer Fälle von NS-Verfolgten aus Wunstorf vor.

Jetzt anhören

10.11.2015 von Mechthild Dortmund

Symbolische Straßenumbenennung in Wunstorf

Die Forderung ist alt, doch bisher hat keine politischen Mehrheiten in Wunstorf gefunden. Deshalb haben Vertreter des Arbeitskreises Regionalgeschichte und der Grünen mit einer Delegation aus Gernika am Donnerstagabend 5.November nur symbolisch die Oswald-Boelcke-Straße in Gernikastraße umbenannt.

Jetzt anhören

15.06.2015 von Mechthild Dortmund

Die Vernichtung von Guernica / Gernika am 26. April 1937 - Geschichte und Gegenwart eines deutschen Kriegsverbrechens

Am 26. April 1937 wurde die baskische Stadt Gernika / Guernica durch deutsche Kampfflieger der Legion Condor während des Spanischen (Bürger-) Krieges fast vollständig zerstört. Dieses Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung einer unverteidigten Stadt löste weltweit Entsetzen aus. Pablo Picasso malte unter dem Eindruck der Vernichtung sein wohl bekanntestes Bild, nannte es einfach „Guernica“ und machte diesen Namen bis heute zum Symbol für faschistischen Terror und die Schrecken des Luftkrieges. Ein Teil der Täter, die in Spanien einen Militärputsch gegen die gewählte republikanische Regierung unterstützten, waren auf den Fliegerhorsten Langenhagen, Wunstorf und Delmenhorst ausgebildet worden. Aus Wunstorf kamen etwa 70 Prozent der Bomber- und Aufklärungseinheiten der Legion Condor. Im Radiofeature werden Geschichte und militärische Folgen der Vernichtung Gernikas rekonstruiert. Es geht auch um die langjährige Vertuschung eines Kriegsverbrechens in Deutschland.

Jetzt anhören

29.12.2014 von Hubert Brieden

Aufrüstung als „Gottesgeschenk“ - Kommentar von Alfred Schröcker zu den „frommen“ Sprüchen des Wunstorfer Bürgermeisters

Am 19. Dezember 2014 wurde das erste Großraum-Transportflugzeug A 400 M auf dem Wunstorfer Fliegerhorst stationiert. Der Militärflugplatz wird damit in Zukunft von zentraler Bedeutung für die internationalen Kriegseinsätze von Bundeswehr und NATO. Der Wunstorfer Bürgermeister Eberhardt bezeichnete nun das neue Militärgerät als „Gottesgeschenk für Wunstorf“. Dazu ein Kommentar von Alfred Schröcker aus Wunstorf.

Jetzt anhören

16.06.2014 von Hubert Brieden

Impressionen von einer Reise nach Gernika / Guernica - Gespräche mit Oier Plaza, Idurre Bideguren und Ute Lamla

Im April 2014 reiste eine 21köpfige Gruppe aus Wunstorf, Neustadt und Hannover zum Jahrestag der Bombardierung nach Gernika ins spanische Baskenland. Die Kleinstadt nahe der Atlantikküste war während des Spanischen Bürgerkrieges am 26. April 1937 von deutschen Luftwaffeneinheiten der „Legion Condor“ - darunter auch Flugzeugbesatzungen von den Fliegerhosrten Wunstorf und Langenhagen - bombardiert und fast vollständig zerstört worden. Picasso malte unter dem Eindruck dieses Kriegsverbrechens sein wohl bekannetstes Bild und nannte es einfach „Guernica“. Bei der Reise ging es also um die Geschichte Gernikas und der Region Hannover, aber auch um die Gegenwart. 1. Gespräch mit Oier Plaza vom Kulturzentrum „Astra“ in Gernika, 2. Gespräch mit der Bürgermeisterin Idurre Bideguren aus Bermeo einer Hafen- und Fischereistadt in de Nähe von Gernika. 3. Gespräch mit Ute Lamla, Vorsitzende der Grünen in Neustadt a.Rbge., über ihre Eindrücke von der Reise und Möglichgkeiten die Beziehungen zu Gernika auszubauen.

Jetzt anhören

05.05.2014 von Mechthild Dortmund

Reise ins Baskenland nach Gernika

Vom 22.-28. April 2014 besuchte eine Gruppe von Leuten vor allem aus der Region Hannover Gernika. Diese baskische Stadt ist am 26. April 1937 von der Legion Condor bombardiert worden. An diesem Verbrechen waren Militärs beteiligt, die auf den Nazi-Fliegerhorsten in Langenhagen und Wunstorf ausgebildet worden waren. Die Gruppe setzte sich mit diesem Kapitel deutscher und baskischer Geschichte auseinander und nahm u.a. an den Gedenkfeierlichkeiten zum 77. Jahrestag der Bombardierung teil.

Jetzt anhören

 
radio flora > Beiträge & Podcasts