192 kBit/s

Radio Flora

Current track

Title

Artist

Background

Absolute Rock – The Classic Rock Hour (Wh.)

Wolfgang Platzer

Sendezeiten

Wolfgang Platzer

Schlagworte: ,
Sendezeit: Sonntags 13-14 Uhr
Wiederholung: 1., 3. und 5. Freitag im Monat 20-22 Uhr (jeweils 2 Sendungen hintereinander)

 

31.07.2020

Nr. 594 – GREAT LIVE MOMENTS

Es gibt einige Livealben, die sind besonders intensiv. Und aus einigen von diesen möchte ich in dieser und einigen kommenden Sendungen besonders intensive Livemomente vorstellen. Allerdings nicht in Form der ganzen Alben – das bleibt weiter den Live Special vorbehalten – sondern von verschiedenen Interpreten in einer Sendung.

Beginnen möchte ich mit Rory Gallagher, weiters gibt es The Kinks, Led Zeppelin, Uriah Heep, Deep Purple und Santana zu hören. Am besten das Radio laut aufdrehen und dazu tanzen.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

Rory Gallagher – The Last Of The Independents
Stage Struck (1980)

  • The Kinks – Lola
    One For The Road (1978)
  • Led Zeppelin – Stairway To Heaven
    The Song Remains The Same (1976)
  • Uriah Heep – Gypsy
    Uriah Heep Live (1973)
  • Deep Purple – The Mule
    Made in Japan (1972)
  • Santana – Savor/Toussaint L´Overture
    Moonflower (1972)
  • Rory Gallagher – Follow Me
    Stage Struck (1980)

Nr. 593 – JULY MIX:

Einen schönen Mix für den Monat Juli habe ich vorbeireitet, der natürlich mit Uriah Heep und ihrem diesem Monat gewidmeten Song starten muss .

Weiters gibt es neben Feel good-Rock von Van Halen und Will Deville noch eine ordentliche Portion Härte von ZZ Top und AC/DC, um mit einem Klassiker von Neil Young dann die Sendung zu beschließen.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • Uriah Heep – July Morning
    Live in Moscow (1988)
  • Van Halen – Feel Your Love Tonight
    Van Halen I (1978)
  • Willy Deville – Love And Emotion
    Love And Emotion – Atlantic Years (1996)
  • ZZ Top – Can´t Stop Rockin
    Afterburner (1985)
  • AC/DC – Dirty Deed Done Dirt Cheap
    Live At The River Plate (2011)
  • Uriah Heep – Too Scared To Run
    Live in Moscow (1988)
  • Van Halen – Ice Cream Man
    Van Halen I (2020)
  • Willy Deville – Le Me Dream If I Want To
    (Amphetamine Blues)
    Love And Emotion – Atlantic Years (1996)
  • ZZ Top – Woke Up With Wood
    Afterburner (1985)
  • AC/DC – Thunderstruck
    Live At The River Plate (2011)
  • Neil Young – Like A Hurricane
    Arc-Weld (1991)

17.07.2020
Nr. 592 – Great Albums of 1970:
JAMES GANG – Rides Again

Wieder steht eines der großen Alben, das vor 50 Jahren veröffentlicht wurde, am Programm dieser Sendung. James Gang Rides Again war das zweite Album der Band JAMES GANG, und eines jener, das mit Joe Walsh an der Gitarre aufgenommen wurde.

Auf dem Album sind sehr harte Stücke zu hören, aber auch die ein oder andere Ballade sind darauf zu finden. Und das Album ist bereits um einiges reifer als das Debutalbum der Band The Yer´Album, aus dem es dann auch noch drei Songs zu hören gibt.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

JAMES GANG – (James Gang) Rides Again (1970)Tsk

  • Funk #49
  • Asshtonpark
  • Woman
  • The Bomber:
    a. Closet Queen/ b. Bolero/c. Cast Your Fate To The Wind
  • Weld (1991)
  • Tend My Garden
  • Garden Gate
  • There I Go Again
  • Thanks
  • Ashes the Rain and I

JAMES GANG – The Yer´Album (1969)

  • Lost Woman
  • Take A Look Around
  • Stone Rap / Collage

Nr. 591 – Live Special:
MICHAEL SCHENKER GROUP –
One Night At Budokan

Die Michael Schenker Group (kurz MSG) ist eine 1979 gegründete vom deutschen Gitarristen Michael Schenker (ex-Scorpions, ex-UFO) gegründete Hard-Rock-Band. Michael Schenker ist die einzige Konstante der sonst von einem häufigen Mitgliederwechsel geprägten Gruppe. Tatsächlich handelt es sich um ein Soloprojekt Schenkers, bei dem sein Gitarrenspiel im Vordergrund steht. Nachdem er die Gruppe 1985 aufgelöst hatte, gründete er sie 1996 neu. Der Stil ist ein in den 1980er Jahren verwurzelter Hard Rock, der bis heute im Grunde unverändert fortgeführt wird. Das prägnante Band-Logo besteht aus den ineinander verschlungenen Buchstaben M, S und G., die dabei sein Markenzeichen, die Flying V Gitarre, festhalten.

Das Live-Album „One Night At Budokan“ ist eines der herausragenden seiner Art. Michael Schenker ist in großer Spielfreude zu erleben, seine Mitmusiker ebenfalls. Diese sind Gary Barden (lead vocals), Cozy Powell (drums), Chris Glen (bass) und Paul Raymond (rhythm guitar, keyboards und backing vocals). Aufgenommen wurde das Album im Nippon Budokan in Tokyo am12. August 1981.

In diesem Sinne: Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

Michael Schenker Group – One Night At Budokan (1982)

  • Armed And Ready
  • Cry For The Nations
  • Attack Of The Mad Axeman
  • But I Want More
  • Into The Arena
  • Let Sleeping Dogs Lie
  • Lost Horizons
  • Doctor Doctor
  • Ready to Rock

03.07.2020

Nr. 590 – Great Albums of 1970:
FREE – Fire and Water

Im Juni 1970 veröffentlichten die Herren von Free – Rodgers, Kossof, Kirke und Fraser – mit Fire and Water” ihr drittes Album, das zugleich auch ihr erfolgreichstes werden sollte und mit “All Right Now” einen echten Hitklassiker beinhaltete.

Bei Musikritiker schrieb Matthew Greenwald schreibt auf „Allmusic“, wenn es Fleetwood Mac, Humble Pie oder Foghat nie gegeben hätte, würde man Free als großartigste Bluesrockband der Post-Beatles Ära ansehen und Fire and Water  würde zeigen warum. Von Kossoffs geschmackvollem Gitarrenspiel bis zum gefühlvollen Gesang Rodgers wäre die Band den Mantel wert, den vorher Cream, Blind Faith oder Derek and the Dominos  getragen hätten. In der Bewertung erhielt das Album viereinhalb von fünf Sternen.

Im selben Jahr spielten Free dann bei legendären Festival auf der Isle of Wight vor 600.000 Leuten. Und ebenfalls 1970 (im Dezember) erschien dann noch das Album Highway, dass allerdings an den Erfolg von Fire and Water nicht anschließen konnte. Trotzdem auch von diesem einige Hörproben, bevor ich diese Sendung mit einer Aufnahme von “All Right Now” von den BBC Sessions beschließe.

In diesem Sinne: Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

FREE – Fire and Water (1970)

  • Fire snd Water
  • Oh I Wept
  • Remember
  • Heavy Load
  • Mr. Big
  • Don´t Say You Love Me
  • All Right Now

FREE – Highway (1970)

  • Highway Song
  • The Stealer
  • Be My Friend

FREE – Fire and Water (1970; CD-reissue 2001)

  • All Right Now (BBC Seesions)

Nr. 589 – A Little Bit Of…FOCUS

Ich setze die Serie “A Little Bit of…” mit FOCUS, der Progressive- Rockband aus den Niederlanden fort. Die Band gibt es mit Unterbrechungen seit 1969. 1971 erschien mit “Focus plays Focus” ihr erstes Album. Die beiden dominierenden Mitglieder der Band waren bzw sind Thijs van Leer (Orgel, Flöte) und Jan Akkerman (Gitarre). Auch wenn Letzterer schon lange nicht mehr dabei ist, sondern erfolgreich Solo unterwegs ist.

Am bekanntesten von Focus ist vermutlich das fetzige Stück “Hocus Pocus”. Natürlich gibt es dieses zu hören. Ansonsten spiele ich vor allem Instrumental-Stücke aus den ersten Alben bis 1975.

In diesem Sinne: Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • Focus – Focus (Instrumental)
    Focus Plays Focus (1970)
  • Focus – House Of The King
    Focus Plays Focus (1971 reissue)
  • Focus – Hocus Pocus
    Focus II (Moving Ways) (1971)
  • Focus – Moving Ways
    Focus II (Moving Ways) (1971)
  • Focus – Focus II
    Focus II (Moving Ways) (1971)
  • Focus – Round Goes The Gossip
    Focus III (1972)
  • Focus – Carnival Fugue
    Focus III (1972)
  • Focus – Focus III
    Focus III (1972)
  • Focus – Mother Focus
    Mother Focus (1975)
  • Focus – Focus IV
    MotheR Focus (1975)
  • Focus – Red Sky At Night
    Ship Of Memories (1976)

29.05.2020

Nr. 585 – Great Albums of 1970:
THE BEATLES – Let It Be

In dieser Sendung steht das zwölfte und letzte Sudioalbum von den Fab Four aus Liverpool, den BEATLES auf dem Programm. Ganz zu Recht gilt es als eines der großen Alben des Jahres 1970.

Allerdings hat sich die Band zum Erscheinungsdatum des Albums im Mai 1970 bereits aufgelöst, die vier Musiker hatten alle schon Solo-Alben produziert bzw waren im Studio für solche. Auch von diesen Soloalben hören wie je eine Hörprobe, alle Songs sind ebenfalls 50 Jahre alt. In diesem Sinne:Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

THE BEATLES – Let It Be (1970)

  • Two of Us
  • Dig A Pony
  • Across The Universe
  • I Me Mine
  • Dig It
  • Let It Be
  • Maggie Mae
  • I´ve Got A Feeling
  • One After 909
  • The Long And Winding Road
  • For You Blue
  • Get Back

JOHN LENNON – John Lennon/Plastic Ono Band (1970)

Remember

  • PAUL McCARTNEY – McCartney (1970)
  • Maybe I´m Amazed
  • GEORGE HARRISON – All Things Must Pass (1970)
  • My Sweet Lord
  • RINGO STARR – Sentimental Journey (1970)
  • Sentimental Journey

Nr. 584 – The Time Is Right For Love

Wieder einmal eine Sendung über die Liebe, wobei Whitesnake´s “Time Is Right For Love” von ihrem Debutalbum “Trouble” aus dem Jahr 1978 als Theme Song herhalten muss.

Weiters gibt es einen bunten reigen englisch und deutschsprachiger Songs, bei denen es ebenfalls um die Leibe geht. U. a. sind auch Uriah Heep, Boris Bukowski, Udo Liiendenberg und Pat Travers zu hören.

In diesem Sinne:Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • Whitesnake – The Time Is Right For Love
    Trouble (1978)
  • Diesel – Love again
    Solid State Rhyme (1974)
  • Alaska – Woman Like You
    The Pack (1985)
  • Uriah Heep – On The Rebound
    Abominog (1982)
  • Gillan Glover – She Took My Breath Away
    Accidentaly On Purpose (1988)
  • Udo Lindenberg – Kann denn Liebe Sünde sein
    Utopia (1981)
  • Boris Bukowski – Kokain
    Intensiv (1988)
  • Klaus Lage & Band – 1000 und 1 Nacht (Zoom)
    …mit meinen Augen … Lage Live (1986)
  • Herbert Grönemeyer – Nur no so
    Sprünge (1986)
  • No Bros – Be Me Friend
    Ready For The Action (1982)
  • Eric Clapton & J.J. Cale – Don´t Cry Sister Cry
    Road To Escondido (1981)
  • Jeff Healey – I Can´t Get My Hands On You
    Hell To Pay (1990)
  • James Gang – Alexis
    Bang (1973)
  • Pat Travers – I La La Love You
    Boom Boom Live At The Diamond Toronto 1990 (1991)

mehr erfahren