192 kBit/s

Radio Flora

Current track

Title

Artist

Background

Absolute Rock – The Classic Rock Hour (Wh.)

Wolfgang Platzer

Sendezeiten

Wolfgang Platzer

Schlagworte: ,
Sendezeit: Sonntags 13-14 Uhr
Wiederholung: 1., 3. und 5. Freitag im Monat 20-22 Uhr (jeweils 2 Sendungen hintereinander)

 

02.10.2020

Nr. 604 – ARABIA with Teri
In diesem Live Special ist der irische Gitarrist Gary Moore mit einigen absoluten Klassikern seiner frühen Alben aus den Achtziger-Jahren zu hören. „Murder In The Skies“, „Victims Oft he Future“ oder „End of The World“ sind von der rockingen Seite, bei „Cold Hearted“ oder „Empty Rooms“ zeigt sich der Ausnahmegitarrist von der gefühlsvollen Seite.

Aufgenommen wurde das Album im Februar und Juni 1984. Bei den Songs aus dem Februar war noch Ian Paice an den Drums mit dabei. Kurz danach kam es ja zur Deep Purple-Reunion, und da war Paicey natürlich dabei. Bei den restlichen Aufnahmen ist an den Drum Bobby Chouinard zu hören.Weiters sind neben Gary Moore an Gitarre und Gesang noch Neil Carter an den Keyboards, Gesang und Gitarre sowie Craig Gruber am Bass zu erleben.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang
In this program I have with Teri Rice a guest again. She was one of my classamtes during a year of study in ITaly way back in the Nineties.

Teri moved with her family a year ago from the USA to Dubai/UAE and chose as the theme of her program „Arabia“. So all songs have some connection to Arabic countries, topics or music. This creates a very interesting and refreshing mix of songs.

Here we go again: Rock on!

Wolfgang
PS: Yes, this program will be presented in English again;)

PLAYLIST:

  • The Beatles – The Sheik of Araby
    Anthology (1961)
  • Dick Del & the Del Tones – Miserlou
    Surfer´s Choice (1962)
  • NANO and the 6-2-4 – Drive My Car
    Single (2018)
  • David Bowie – ThE Secret Life of Arabia
    Heroes (1977)
  • Madness – Night Boat To Cairo
    One Step Beyond (1979)
  • Santana – The Nile
    Shangó (1982)
  • Mike Batt – Insh´allah
    Schiozphonia (1977)
  • The Rolling Stones – Paint It Black
    Single (1966)
  • Led Zeppelin – Kashmir
    Physical Graffiti (1975)
  • Mayssa Kara – White Rabbit
    Soundtrack White Hustle (2013)
  • The Clash – Rock The Casbah
    Combat Rock (1982)

Nr. 602 – Great Albums of 1970:
SANTANA – Abraxas
„Abraxas“ ist das zweite Album der Latin-Rock-Gruppe Santana. Veröffentlicht wurde es im September 1970 und bietet einen großartigen Mix aus Blues, Rock, Jazz, Salsa und anderen lateinamerikanischen Rhythmen. Es wird häufig als das beste Album Santanas bezeichnet und enthält mit Black Magic Woman, Oye Como Va und Samba Pa Ti sowie Hope You´re Feeling Better absolute Super-Hits.

Außerdme gibt es noch je zwei Songs vom ersten bzw dritten Santana Album zu hören.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

Abraxas (1970)

  • Singing Winds, Crying Beasts
  • Black Magic Woman / Gypsy Queen
  • Oye Como Va
  • Incident At Neshabur
  • Se A Cabo
  • Mother´s Daughter
  • Samba Pa Ti
  • Hope You´re Feeling Better
  • El Nicoya

SANTANA (1969)

  • Jingo
  • Evil Ways

III (1971)

  • Everything´s Coming Your Way
  • Guajira

18.09.2020

Nr. 601 – Great Live Moments III
Der Sommer geht nahtlos in den Herbst über, wobei das wettermäßig heuer teilweise kaum zu spüren ist. Zu inkonstant war dieser Sommer… Wir gehen musikalisch auch nahtlos vom Sommer in den Herbst über mit dem dritten Teil der Sendung mit großen Liveaufnahmen.

Diesmal sind The Allman Brothers Band ebenso dabei wie Black Sabbath, mit denen ich die Sendung beginne bzw abschließe. Weiters sind Mit Ten Years After und Joe Cocker zwei Aufnahmen vom legendären Woodstock – Festival zu hören, ebenso wie Peter Frampton, Manfred Mann´s Earth Band, Roger Chapman, CCR und Bob Seger. Ich hoffe, dass für jeden Rockfan etwas dabei ist.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • The Allman Brothers Band – Statesboro Blues
    At Fillmore East (1971)
  • Ten Years´s After – I´m Going Home
    Woodstock: Music from the Original Soundtrack
    More (1970)
  • Joe Cocker – With A Little Help Of My Friends
    Woodstock: Music from the Original Soundtrack
    More (1970)
  • Peter Frampton – Show Me The Way
    Frampton Comes Alive! (1976)
  • Manfred Mann´s Earth Band – Blinded By The Light
    Budapest Live (1984)
  • Roger Chapman and The Shortlist – Higher Groudn
    He Was… You Was… She Was… We Was… (1982)
  • Creedence Clearwater Revival – Up Around The Band
    Live In Europe (1973)
  • Bob Seger & The Silver Bullet Band – Your Strut
    Nine Tonight (1981)
  • Black Sabbath – Sign Of The southern Cross/
    Heaven And Hell (Continued)
    Live Evil (1982)

04.09.2020    20 Uhr

Nr. 600 – EDITION 600 with Richard
Hard to believe, but this is already edition 600 of „ABSOLUTE ROCK- The Classic Rock Hour“. I invited an old friend of mine from Washington D.C., Richard Price, to present this program jointly with me. Richard was my classmate in 1992/93 during a year of studies in Bologna. And he is a regular listener of ABSOLUTE ROCK via the internet

Richard chose as topic „fighting“. And a number of very interesting songs dedicated to different aspects of fighting made it to this program.

And we keep on fighting in the best rock sense: Rock on!

Wolfgang
PS: Yes, this program will be presented in English again;)

PLAYLIST:

  • The Rolling Stones – Street Fighting Man
    Beggars Banquet (1968)
  • Elton John – Saturday Night´s Alright For Fighting
    Goodbye Yellow Brick Road (1973)
  • Eric Clapton – I Shot The Sheriff
    461 Ocean Boulevard (1974)
  • Manfred Mann´s Earth Band – Redemption Song (No Kwazulu)
    Somewehere in Afrika (1982)
  • Carl Douglas – Kung Fu Fighting
    Kung Fu Fighting and Other Great Love Songs (1975)
  • Beastie Boys – (You Gotta) Fight For Your Right (To Party)
    Licensed to Ill (1986)
  • Gary Moore – Military Man
    Run For Cover (1985)
  • Gillan – Fighting Man
    Mr. Universe (1979)
  • Oingo Boingo – Only A Lad
    Only A Lad (1981)
  • XTC – No Thugs In Our House
    English Settlement (1982)

Nr. 598 – DEEP PURPLE “Whoosh!” (2020)

.Am 7. August ist endlich das neue Album von Deep Purple erschienen: „Whoosh!“. Eigentlich war die Veröffentlichung schon für Juni mit anschließender Tournee geplant, diese wurde aufgrund der derzeitigen Covid-19-Situation einmal ins nächste Jahr verschoben. „Whoosh!“ ist das 21.-ste Studioalbum der fünf Herren, und das dritte unter Produzent Bob Ezrin.

Eines vorweg: es ist wieder ein hervorragendes geworden, die mittlerweile ins sehr reifere Alter gekommen Rocker können es immer noch. Das haben sie auch bei ihrem Auftritt im Dezember in Klagenfurt bewiesen.

Durch das neue Album geleite ich die werte Hörerschaft gemeinsam mit Ian Gillan und Ian Paice, die die Bedeutung jedes Songs erläutern. Die Moderation erfolgt zur Abwechslung wieder mal auf Englisch.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang
PS: Diese Sendung ist auch dem Produzenten Martin Birch gewidmet, der im Alter von 71 Jahren am 9. August verstorben ist. Er hat in den Siebziger-Jahren u.a. die legendären Deep Purple-Alben „In Rock“, „Machine Head“ und „Made in Japan“ produziert.
R.I.P. Martin Birch

PLAYLIST:

DEEP PURPLE – Whoosh (2020)

Throw My Bones
Drop The Weapon
We´re All The Same In The Dark
Nothing At All
No Need To Shout
Step By Step
What The What
The Long Way Round
The Power Of The Moon
Remission Possible
Man Alive
And The Adress
Dancing In My Sleep

31.07.2020

Nr. 594 – GREAT LIVE MOMENTS

Es gibt einige Livealben, die sind besonders intensiv. Und aus einigen von diesen möchte ich in dieser und einigen kommenden Sendungen besonders intensive Livemomente vorstellen. Allerdings nicht in Form der ganzen Alben – das bleibt weiter den Live Special vorbehalten – sondern von verschiedenen Interpreten in einer Sendung.

Beginnen möchte ich mit Rory Gallagher, weiters gibt es The Kinks, Led Zeppelin, Uriah Heep, Deep Purple und Santana zu hören. Am besten das Radio laut aufdrehen und dazu tanzen.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

Rory Gallagher – The Last Of The Independents
Stage Struck (1980)

  • The Kinks – Lola
    One For The Road (1978)
  • Led Zeppelin – Stairway To Heaven
    The Song Remains The Same (1976)
  • Uriah Heep – Gypsy
    Uriah Heep Live (1973)
  • Deep Purple – The Mule
    Made in Japan (1972)
  • Santana – Savor/Toussaint L´Overture
    Moonflower (1972)
  • Rory Gallagher – Follow Me
    Stage Struck (1980)

Nr. 593 – JULY MIX:

Einen schönen Mix für den Monat Juli habe ich vorbeireitet, der natürlich mit Uriah Heep und ihrem diesem Monat gewidmeten Song starten muss .

Weiters gibt es neben Feel good-Rock von Van Halen und Will Deville noch eine ordentliche Portion Härte von ZZ Top und AC/DC, um mit einem Klassiker von Neil Young dann die Sendung zu beschließen.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • Uriah Heep – July Morning
    Live in Moscow (1988)
  • Van Halen – Feel Your Love Tonight
    Van Halen I (1978)
  • Willy Deville – Love And Emotion
    Love And Emotion – Atlantic Years (1996)
  • ZZ Top – Can´t Stop Rockin
    Afterburner (1985)
  • AC/DC – Dirty Deed Done Dirt Cheap
    Live At The River Plate (2011)
  • Uriah Heep – Too Scared To Run
    Live in Moscow (1988)
  • Van Halen – Ice Cream Man
    Van Halen I (2020)
  • Willy Deville – Le Me Dream If I Want To
    (Amphetamine Blues)
    Love And Emotion – Atlantic Years (1996)
  • ZZ Top – Woke Up With Wood
    Afterburner (1985)
  • AC/DC – Thunderstruck
    Live At The River Plate (2011)
  • Neil Young – Like A Hurricane
    Arc-Weld (1991)

17.07.2020
Nr. 592 – Great Albums of 1970:
JAMES GANG – Rides Again

Wieder steht eines der großen Alben, das vor 50 Jahren veröffentlicht wurde, am Programm dieser Sendung. James Gang Rides Again war das zweite Album der Band JAMES GANG, und eines jener, das mit Joe Walsh an der Gitarre aufgenommen wurde.

Auf dem Album sind sehr harte Stücke zu hören, aber auch die ein oder andere Ballade sind darauf zu finden. Und das Album ist bereits um einiges reifer als das Debutalbum der Band The Yer´Album, aus dem es dann auch noch drei Songs zu hören gibt.

In diesem Sinne: Rock on!

Wolfgang

PLAYLIST:

JAMES GANG – (James Gang) Rides Again (1970)Tsk

  • Funk #49
  • Asshtonpark
  • Woman
  • The Bomber:
    a. Closet Queen/ b. Bolero/c. Cast Your Fate To The Wind
  • Weld (1991)
  • Tend My Garden
  • Garden Gate
  • There I Go Again
  • Thanks
  • Ashes the Rain and I

JAMES GANG – The Yer´Album (1969)

  • Lost Woman
  • Take A Look Around
  • Stone Rap / Collage

Nr. 591 – Live Special:
MICHAEL SCHENKER GROUP –
One Night At Budokan

Die Michael Schenker Group (kurz MSG) ist eine 1979 gegründete vom deutschen Gitarristen Michael Schenker (ex-Scorpions, ex-UFO) gegründete Hard-Rock-Band. Michael Schenker ist die einzige Konstante der sonst von einem häufigen Mitgliederwechsel geprägten Gruppe. Tatsächlich handelt es sich um ein Soloprojekt Schenkers, bei dem sein Gitarrenspiel im Vordergrund steht. Nachdem er die Gruppe 1985 aufgelöst hatte, gründete er sie 1996 neu. Der Stil ist ein in den 1980er Jahren verwurzelter Hard Rock, der bis heute im Grunde unverändert fortgeführt wird. Das prägnante Band-Logo besteht aus den ineinander verschlungenen Buchstaben M, S und G., die dabei sein Markenzeichen, die Flying V Gitarre, festhalten.

Das Live-Album „One Night At Budokan“ ist eines der herausragenden seiner Art. Michael Schenker ist in großer Spielfreude zu erleben, seine Mitmusiker ebenfalls. Diese sind Gary Barden (lead vocals), Cozy Powell (drums), Chris Glen (bass) und Paul Raymond (rhythm guitar, keyboards und backing vocals). Aufgenommen wurde das Album im Nippon Budokan in Tokyo am12. August 1981.

In diesem Sinne: Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

Michael Schenker Group – One Night At Budokan (1982)

  • Armed And Ready
  • Cry For The Nations
  • Attack Of The Mad Axeman
  • But I Want More
  • Into The Arena
  • Let Sleeping Dogs Lie
  • Lost Horizons
  • Doctor Doctor
  • Ready to Rock

03.07.2020

Nr. 590 – Great Albums of 1970:
FREE – Fire and Water

Im Juni 1970 veröffentlichten die Herren von Free – Rodgers, Kossof, Kirke und Fraser – mit Fire and Water” ihr drittes Album, das zugleich auch ihr erfolgreichstes werden sollte und mit “All Right Now” einen echten Hitklassiker beinhaltete.

Bei Musikritiker schrieb Matthew Greenwald schreibt auf „Allmusic“, wenn es Fleetwood Mac, Humble Pie oder Foghat nie gegeben hätte, würde man Free als großartigste Bluesrockband der Post-Beatles Ära ansehen und Fire and Water  würde zeigen warum. Von Kossoffs geschmackvollem Gitarrenspiel bis zum gefühlvollen Gesang Rodgers wäre die Band den Mantel wert, den vorher Cream, Blind Faith oder Derek and the Dominos  getragen hätten. In der Bewertung erhielt das Album viereinhalb von fünf Sternen.

Im selben Jahr spielten Free dann bei legendären Festival auf der Isle of Wight vor 600.000 Leuten. Und ebenfalls 1970 (im Dezember) erschien dann noch das Album Highway, dass allerdings an den Erfolg von Fire and Water nicht anschließen konnte. Trotzdem auch von diesem einige Hörproben, bevor ich diese Sendung mit einer Aufnahme von “All Right Now” von den BBC Sessions beschließe.

In diesem Sinne: Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

FREE – Fire and Water (1970)

  • Fire snd Water
  • Oh I Wept
  • Remember
  • Heavy Load
  • Mr. Big
  • Don´t Say You Love Me
  • All Right Now

FREE – Highway (1970)

  • Highway Song
  • The Stealer
  • Be My Friend

FREE – Fire and Water (1970; CD-reissue 2001)

  • All Right Now (BBC Seesions)

Nr. 589 – A Little Bit Of…FOCUS

Ich setze die Serie “A Little Bit of…” mit FOCUS, der Progressive- Rockband aus den Niederlanden fort. Die Band gibt es mit Unterbrechungen seit 1969. 1971 erschien mit “Focus plays Focus” ihr erstes Album. Die beiden dominierenden Mitglieder der Band waren bzw sind Thijs van Leer (Orgel, Flöte) und Jan Akkerman (Gitarre). Auch wenn Letzterer schon lange nicht mehr dabei ist, sondern erfolgreich Solo unterwegs ist.

Am bekanntesten von Focus ist vermutlich das fetzige Stück “Hocus Pocus”. Natürlich gibt es dieses zu hören. Ansonsten spiele ich vor allem Instrumental-Stücke aus den ersten Alben bis 1975.

In diesem Sinne: Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • Focus – Focus (Instrumental)
    Focus Plays Focus (1970)
  • Focus – House Of The King
    Focus Plays Focus (1971 reissue)
  • Focus – Hocus Pocus
    Focus II (Moving Ways) (1971)
  • Focus – Moving Ways
    Focus II (Moving Ways) (1971)
  • Focus – Focus II
    Focus II (Moving Ways) (1971)
  • Focus – Round Goes The Gossip
    Focus III (1972)
  • Focus – Carnival Fugue
    Focus III (1972)
  • Focus – Focus III
    Focus III (1972)
  • Focus – Mother Focus
    Mother Focus (1975)
  • Focus – Focus IV
    MotheR Focus (1975)
  • Focus – Red Sky At Night
    Ship Of Memories (1976)

29.05.2020

Nr. 585 – Great Albums of 1970:
THE BEATLES – Let It Be

In dieser Sendung steht das zwölfte und letzte Sudioalbum von den Fab Four aus Liverpool, den BEATLES auf dem Programm. Ganz zu Recht gilt es als eines der großen Alben des Jahres 1970.

Allerdings hat sich die Band zum Erscheinungsdatum des Albums im Mai 1970 bereits aufgelöst, die vier Musiker hatten alle schon Solo-Alben produziert bzw waren im Studio für solche. Auch von diesen Soloalben hören wie je eine Hörprobe, alle Songs sind ebenfalls 50 Jahre alt. In diesem Sinne:Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

THE BEATLES – Let It Be (1970)

  • Two of Us
  • Dig A Pony
  • Across The Universe
  • I Me Mine
  • Dig It
  • Let It Be
  • Maggie Mae
  • I´ve Got A Feeling
  • One After 909
  • The Long And Winding Road
  • For You Blue
  • Get Back

JOHN LENNON – John Lennon/Plastic Ono Band (1970)

Remember

  • PAUL McCARTNEY – McCartney (1970)
  • Maybe I´m Amazed
  • GEORGE HARRISON – All Things Must Pass (1970)
  • My Sweet Lord
  • RINGO STARR – Sentimental Journey (1970)
  • Sentimental Journey

Nr. 584 – The Time Is Right For Love

Wieder einmal eine Sendung über die Liebe, wobei Whitesnake´s “Time Is Right For Love” von ihrem Debutalbum “Trouble” aus dem Jahr 1978 als Theme Song herhalten muss.

Weiters gibt es einen bunten reigen englisch und deutschsprachiger Songs, bei denen es ebenfalls um die Leibe geht. U. a. sind auch Uriah Heep, Boris Bukowski, Udo Liiendenberg und Pat Travers zu hören.

In diesem Sinne:Rock On!

Wolfgang

PLAYLIST:

  • Whitesnake – The Time Is Right For Love
    Trouble (1978)
  • Diesel – Love again
    Solid State Rhyme (1974)
  • Alaska – Woman Like You
    The Pack (1985)
  • Uriah Heep – On The Rebound
    Abominog (1982)
  • Gillan Glover – She Took My Breath Away
    Accidentaly On Purpose (1988)
  • Udo Lindenberg – Kann denn Liebe Sünde sein
    Utopia (1981)
  • Boris Bukowski – Kokain
    Intensiv (1988)
  • Klaus Lage & Band – 1000 und 1 Nacht (Zoom)
    …mit meinen Augen … Lage Live (1986)
  • Herbert Grönemeyer – Nur no so
    Sprünge (1986)
  • No Bros – Be Me Friend
    Ready For The Action (1982)
  • Eric Clapton & J.J. Cale – Don´t Cry Sister Cry
    Road To Escondido (1981)
  • Jeff Healey – I Can´t Get My Hands On You
    Hell To Pay (1990)
  • James Gang – Alexis
    Bang (1973)
  • Pat Travers – I La La Love You
    Boom Boom Live At The Diamond Toronto 1990 (1991)

mehr erfahren